Kulturverein

villaWuller e.V.

Am 11. August 2017 findet in der villaWuller die letzte Party in der bisherigen Form statt. Was Berni, Chris und eine Gruppe Gleichgesinnter vor über sechs Jahren starteten, kommt damit an ein vorläufiges Ende. Doch nach wie vor gibt es in Trier einen großen Kreis an Leuten, denen die villaWuller ans Herz gewachsen ist, und die nach dem Ende einen neuen Anfang wagen wollen: Selbstverwaltet, unkommerziell und noch offener und besser als bisher. Der Kulturverein villaWuller  hat sich gegründet und in den letzten Monaten daran gearbeitet, das Aus abzuwenden und die Räumlichkeiten am Schießgraben auch in Zukunft zu erhalten. Damit das gelingt, brauchen wir Euch!

6 Jahre villaWuller

Ein Rückblick

Als Berni und Christian vor etwa sieben Jahren den Entschluss fassten, die villaWuller zu eröffnen, hatte ein anderer Club gerade geschlossen. Die Flucht nach vorn in der Judengasse, in der beide bisher mitgearbeitet hatten, bot ihnen am Ende immer weniger Möglichkeiten, noch Partys nach ihren Vorstellungen zu machen - allzu verwinkelt die Räume und viel zu dicht nebenan die Nachbarn, die am Wochenende vom Bass wachgehalten wurden. Nach dem Ende der Flucht nach vorn sahen viele Leute in Trier die Zeit gekommen, ein durchdachtes, ernsthafteres Clubprojekt zu beginnen. Ein Laden, der subkulturellen Sounds ein Zuhause bietet und in dem das Tanzen und die Musik oberste Priorität haben. Die neuen Räumlichkeiten am Schießgraben waren optimal: Im etwas abseits der Innenstadt gelegenen ehemaligen Jazzclub begannen im Mai 2011 die Renovierungsarbeiten. Bei mehreren großen Umbauaktionen wurde der modrige Kork von den ehemaligen Studiowänden gerissen und machte Platz für Schallabsorber und -dämmungen. An Wänden und Decke aufgehängt sowie rund um die Tanzfläche verbaut reduzieren sie Geräuschemissionen nach Außen auf ein Minimum. Der neu verlegte Holzboden sollte vom Bass vibrieren, sodass es alle beim Tanzen unter den Füßen spüren und es bis in die Waden kribbelt. Im Club sollte es keine Spiegel auf den Toiletten, keine Partyfotografen und Selfies, keine überteuerten Drinks und sonstige Dinge geben, die vom Wesentlichen ablenken. Mit dem Stichwortgeber John Cage gesprochen: “There is simply an activity, sound and light.”

Der gänzlich in Eigenregie und mit eigenen Mitteln bewerkstelligte Ausbau der Räumlichkeiten am Schießgraben bereitete ein Fundament, das in den folgenden Jahren stetig weiter wuchs.  Betreiber, Gäste, Djs und Mitarbeiter hauchten dem Club fortan Leben ein.

Selbstverständnis, Tür & Booking

Musikalisches Programm

Für die Musik sorgt ein aufgeschlossener Kreis von Resident-DJs, die in unterschiedlichen Genres die gleiche Vorstellung von guter Musik teilen. Wer in der villaWuller auflegt, soll sich auch auskennen mit der Geschichte der Musik und viel Zeit mit dem Suchen nach neuen passenden Tracks verbringen. Die meisten DJs verwenden ihre Gagen komplett darauf, die eigene Plattensammlung zu vergrößern - reich geworden ist davon niemand. Das Programm haben wir über die letzten Jahre so gestaltet, dass jeder Monat musikalische Abwechslung bietet. Erfolgreiche Veranstaltungen sorgten dafür, dass auch weniger gut besuchte Parties mit Nischenmusik stattfinden konnten. Dank dieser Booking-Politik lief auf den über 800 Veranstaltungen, die in der villaWuller seit 2011 stattfanden, fast jedes erdenkliche Genre: Funk, Boogie, Disco, HipHop, Soul, Jungle, Drum & Bass, Dub, Dubstep, Grime, UK Bass, Indie, New Wave, 80er-Pop und natürlich Techno, House und Electro.

Team & Spielregeln

An der Theke und an der Tür arbeitet seit der Eröffnung im Juni 2011 ein Team aus Freundinnen und Freunden. Wir wählen Gäste nicht anhand ihres Aussehens, potentieller Zahlungskraft und andernorts unter Türsteherinnen und Türstehern üblichen Kriterien aus - an der Tür stehen keine einschüchternden Schränke, sondern Leute, die selbst im Club feiern gehen und den Gästen auf Augenhöhe begegnen. Wer in den Club kommt und wer nicht, ist nicht Produkt willkürlicher Entscheidungen, sondern orientiert sich an den Leitlinien und am Selbstverständnis des Clubs.

Auf diesem basieren die Spielregeln, auf die wir jeden Gast am Eingang hinweisen. Mit Hilfe dieses Konzepts ist es uns gelungen, dass in sechs Jahren keine einzige Schlägerei im Club stattgefunden hat, das Publikum stets vielschichtig und interessant geblieben ist und sich jeder bei uns wohl fühlen kann.

Bookings

Um den Club stetig mit neuem Leben zu füllen, laden wir uns regelmäßig DJs von außerhalb ein, deren Sound uns gut passt. Keine großen Namen, sondern Leute, die uns mit ihrer Plattenauswahl und ihren DJ-Skills begeistern, Resident-DJs aus anderen Städten, die in den dortigen kleinen Clubs an der gleichen musikalischen Vision arbeiten. In der villaWuller haben sie Gelegenheit, lange Sets zu spielen und zu experimentieren.

Bei Warm-Up-Sets, in denen in den ersten Stunden manchmal kaum eine gerade Kickdrum vorkommt, wird das Publikum auf die Probe gestellt und ruhig die Nacht vorbereitet, um eine Spannungskurve musikalischer Intensität aufzubauen. Wie sich die Nacht dann konkret gestaltet, hängt vom Wagemut der DJs und der Aufgeschlossenheit der Gäste ab. Oft schon haben wir Horizonte erweitert und am Morgen ein sichtlich berührtes Publikum den ersten Sonnenstrahlen entgegen geschickt.

Spielregeln

  1. Wer den Spielplatz betritt, spielt mit.
  2. Es gibt keine Gegner. Aggressionen und offensives Verhalten bleiben draußen.
  3. Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.
  4. Fotografieren und Filmen ist zur Wahrung der Privatsphäre verboten.
  5. Illegales ist auch in der villaWuller illegal.
  6. Die Musik spielt der DJ. Lasst euch drauf ein.
  7. Wer die Regeln missachtet, muss heim.

about:Spielregeln

ZIEL DES SPIELES IST DAS GEMEINSAME ERLEBEN.

Der Club sollte ein Raum sein, der darauf ausgerichtet ist, Musik intensiv erleben zu können und zusammen zu feiern. Jeder der Anwesenden sollte sich dabei als Teil des Clubs fühlen, damit bestenfalls alle eine gute Zeit haben und sich mitreißen lassen können. Damit das möglich sein kann, muss ein gewisser Konsens darüber herrschen, wo die Grenzen des Sich-gehen-Lassens liegen. Aus diesem Grund haben wir damals die Spielregeln formuliert, die als Plädoyer für einen bewussten Umgang miteinander beim gemeinsamen Erleben verstanden werden sollen.

KOMMUNIZIERT.

Im Club ist man niemals allein, man tritt mit anderen in Verbindung. Damit dieses Miteinander von allen möglichst intensiv erlebt wird, ist es wichtig, auf individuelle Grenzen anderer Rücksicht zu nehmen. Diese Grenzen zu erkennen fordert von jeder und jedem eine gewisse Sensibilität und Empathie. Was für den einen vielleicht unbedenkliches Verhalten ist, wird vom Gegenüber möglicherweise als unangenehm empfunden. Wie weit kann exzessives Tanzen gehen und wann beginnt der eigene Tanzstil andere am Tanzen zu hindern oder geht gar in absolutes Machogehabe über? Wo endet Flirten und wann beginnt verbale oder sogar körperliche Bedrängung? Wie lang ist ein blöder Spruch nur ein blöder Spruch und wann werden Gefühle verletzt?... * Nicht allein eure persönlichen Antworten auf diese Fragen sind dabei wichtig, sondern auch die der anderen Feiernden. Hört darauf, wenn euch signalisiert wird, dass euer Verhalten zu weit geht. Zögert ebenfalls nicht, deutlich zu machen, wenn ihr

euch nicht wohl fühlt. Wenn das nicht hilft, wendet euch an das villaTeam an der Theke, Garderobe oder der Tür.

GENIESST DEN MOMENT.

Fotografieren und Filmen ist bei uns verboten, weil wir möchten, dass die villaWuller ein Ort ist, an dem man sich zur Musik gehen lassen kann, ohne darauf achten zu müssen, wie man dabei aussieht. Aus gleichen Gründen gibt es auf der Tanzfläche kaum Licht und auf den Toiletten keine Spiegel. Fotos können nicht für die Zukunft bewahren, was man im Club erlebt, entzaubern durch Blitzen die Atmosphäre des Raums und schlimmstenfalls steht die Sorge um das Foto im Internet von morgen dem Erleben der Gegenwart im Weg.

LASST EUCH DRAUF EIN.

Wir geben uns größte Mühe, ein musikalisch interessantes Booking zu betreiben. Unsere DJs investieren viel Herzblut, Zeit und Geld, um euch mit dem besten Sound zu beschallen. Informiert euch im Vorfeld, in welche musikalische Richtung es geht und seid offen für Überraschungen. Wenn ihr mal an einem Abend mit der Musik nicht zurechtkommt, wird eine Beschwerde beim DJ oder ein Musikwunsch auch nichts mehr daran ändern. Und wie heißt es doch so schön in den Spielregeln? „Jeder Mitspieler ist für sich und andere verantwortlich.“ Feiert mit offenen Ohren und Augen. Passt aufeinander auf, und vor allem, kommuniziert! Tretet für die Spielregeln ein, wenn ihr denkt, dass es angebracht ist, und sprecht mit uns, wenn das alles nichts hilft. Wir können euch einen guten Rahmen bieten, aber eine gute Party, das seid ihr!

* Es gibt offensichtliche Widerwärtigkeiten,

die uns leider schon im Alltag zu häufig begegnen und die wir daher wenigstens aus dem Club verbannt sehen wollen. Dazu zählen Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, physische und psychische Gewalt.
Wenn ihr anderer Meinung seid, dann feiert woanders.

Reflexion!

Der Club mag zwar vielen Besuchern als ein Freiraum erscheinen, er existiert jedoch nicht außerhalb der Gesellschaft. Wir haben den Anspruch, zu thematisieren, wie Gesellschaft auf die Clubszene einwirkt, ob das nun mit dem individuellen Musikgeschmack zu tun hat oder mit diskriminierenden Strukturen. Über Fragen der Clubkultur haben wir auf zahlreichen zusätzlichen Veranstaltungen ebenso referiert und diskutiert wie über die Musik selbst. Inhaltliche Exkurse zu den Szenen in Detroit und England eröffneten neue musikalische Perspektiven; Diskussionen über Sexismus in der Clubszene sensibilisierten. Mit einem DJ-Workshop gezielt für Plattendreherinnen haben wir ein kleines Zeichen gegen sexistische Strukturen im Nachtleben gesetzt.

Mehr als Tanzfläche

Etliche Konzerte haben wir in der villaWuller veranstaltet. Bands, die andernorts nicht genug Publikum anziehen, können bei uns in Wohnzimmeratmosphäre auf dem Club-Boden spielen. Ob Singer/Songwriter, Indie, Post-Rock, Hip Hop, Punk oder Straight-Edge-Hardcore, in der villaWuller hießen wir oft auch internationale Bands auf ihren Touren willkommen. Ab und zu haben wir auch den Teppich ausgerollt und bereits am frühen Abend - auf dem Boden sitzend - Ambient-Sets gelauscht.

Die Räumlichkeiten der villaWuller funktionieren auch als Kino oder wie zuletzt als Off-Location für das Theater Trier. Ausstellungen von Studentinnen und Studenten der Hochschule Trier haben wir schon in der villaWuller gezeigt.

Bei allen unseren Projekten legen wir Wert auf gewisse inhaltliche und ästhetische Standards. So hat die villaWuller beispielsweise bereits eine recht umfangreiche Sammlung an Designs, die als Poster, Flyer, Shirts, Taschen und Ähnliches realisiert wurden. In Zukunft möchten wir auch Künstlern und Designern stärker die Möglichkeit geben, sich bei uns einzubringen und ihre Arbeiten auszustellen.

Es geht um die Musik

Der Antrieb, den Club zu machen, war nie, damit viel Geld zu verdienen. Alle Angestellten bekommen den gleichen Stundenlohn wie der Chef, Überschüsse wurden investiert in neue Technik und die Instandhaltung der Räumlichkeiten. Im letzten Jahr lief es dann leider nicht mehr gut genug, um mit unserem Programm die Kosten zu decken, und das Risiko hing an nur einer Person, die in schlechten Monaten mitunter nicht mal die eigene Miete bezahlen konnte. Es kam uns dabei dennoch nicht in den Sinn, unsere musikalischen Ansprüche herabzusetzen und weniger erfolgreiche Musik aus dem Programm zu nehmen. Diese Lage führte uns notgedrungenermaßen dazu, dass wir uns nun neu strukturieren müssen. Im Moment versuchen wir noch, bis zur letzten Party mit halbwegs schwarzen Zahlen dazustehen. Danach passen wir die Wirtschaftsform dem an, was zur villaWuller im Grunde viel besser passt: Wir werden ein gemeinnütziger Verein. Der Kulturverein villaWuller  wird nach August den Betrieb übernehmen und eine neue Ära des Clubs einläuten.

Über den Verein

Der Verein, der derzeit noch klein und auf der Suche nach Unterstützung ist, hat nicht nur vor, die villaWuller so wie sie ist im Trierer Nachtleben zu erhalten, es soll auch vieles noch besser werden. Ab der Übernahme soll der Club nicht mehr als wirtschaftliches Unternehmen geführt werden, sondern als unkommerzielles Kulturzentrum mit Veranstaltungen weit über die Tanzfläche hinaus.

Struktur

Über Mitgliedsbeiträge und Spenden wollen wir uns ein finanzielles Polster aufbauen, das uns auch in Zukunft ermöglicht, ein abwechslungsreiches Programm anzubieten. Wir unterscheiden dabei in aktive Mitglieder, die sich im Verein engagieren, und Fördermitglieder, die den Verein finanziell unterstützen. Die aktiven Mitglieder wählen jährlich einen Vorstand und diskutieren sowie entscheiden alle Vereinsangelegenheiten regelmäßig auf Plena. In kleineren Arbeitskreisen wird alltägliche oder thematische Arbeit erledigt.

Arbeitskreise

Viel stärker als bisher sollen die Räumlichkeiten auch abseits der Partys unter der Woche genutzt werden, etwa für Workshops, Theater- und Filmvorführungen, Diskussionen, Barabende, Ausstellungen oder Konzerte.

In Arbeitskreisen innerhalb des Vereins soll Interessierten die Möglichkeit gegeben werden, sich selbst in der villaWuller einzubringen und eigene Projekte zu realisieren. Schon jetzt planen kleine Teams daran, in der villaWuller Flohmärkte, Fahrrad-Treffen, Producing-Workshops und einen DJ-Proberaum zu veranstalten. Du denkst, du hast ein Projekt, das gut dazu passt? Gründe selbst einen Arbeitskreis und verwirkliche es! Du hast Lust auf eine der vielen alltäglichen Aufgaben oder hast Talente, die für den Verein nützlich sein können?? Schließe Dich einem Arbeitskreis an. Wir sind außerdem auf der Suche nach Leuten mit handwerklichem Geschick, die sich um Reparaturen, Renovierungen und Dekoration kümmern wollen.

Kampagne

Mit einer Crowdfunding-Kampagne wollen wir zum Beginn des Neuanfangs das Geld auftreiben, um die villaWuller auch für die nächsten sechs Jahre auf Vordermann zu bringen: Wir wollen eine Heizung für die kalten Winternächte und bessere klimatische Bedingungen im Sommer, die Klos könnten mal runderneuert werden und die Arbeitskreise brauchen Mittel, um ihre Projekte zu realisieren. Nicht zuletzt hätten wir gerne den besten Sound der Stadt... Die Wunschliste ist lang, doch bis dahin ist es noch weit. Derzeit brauchen wir vor allem Unterstützung für unseren jungen Verein, denn wir sind im Moment noch eine kleine Gruppe.

Mitmachen

Im Moment befinden wir uns in der heißen Gründungsphase. Daher findet ab der ersten Infoveranstaltung am 05.08.2017 jede Woche mittwochs ab 20:00 unser Plenum statt, auf dem wir gerne auch neue Gesichter begrüßen. Dort erhaltet Ihr dann Informationen über die diversen Arbeitskreise und natürlich werden wir auch Mitgliedsanträge bereit halten.

Sonstige Kontaktaufnahme bei Fragen oder Anmerkungen ist ausdrücklich gewünscht und entweder persönlich oder per E-Mail möglich: kulturverein@villawuller.de

Satzung

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen “Kulturverein villaWuller“ und hat seinen Sitz in Trier.
  2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Danach lautet der Name des Vereins “Kulturverein villaWuller e.V.“

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur. Demgemäß möchte der Verein einen Raum schaffen, in dem Menschen einander unabhängig von Herkunft, Gender, sexueller Orientierung oder Religionszugehörigkeit auf Augenhöhe begegnen und ein vielfältiges Kulturangebot gemeinsam erleben und mitgestalten können.
  2. Zur Erfüllung dieses Zwecks will der Verein entsprechende Veranstaltungen durchführen und seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Das Spektrum möglicher Veranstaltungsformate soll sich dabei unter anderem über regelmäßig stattfindende Musikveranstaltungen, Vorträge, Diskussionsrunden, Workshops oder Ausstellungen erschließen, nicht jedoch darin erschöpfen.
  3. Um seinem Anspruch von programmatischer Offenheit und kultureller Vielfalt Rechnung zu tragen, will der Verein nicht nur die aktive Teilhabe und das kreative Engagement seiner Mitglieder und Gäste fördern, sondern strebt überdies eine kontinuierliche Vernetzung und Kooperation mit anderen Vereinen, Verbänden, Gesellschaften oder Körperschaften an.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
  4. Die Mitglieder des Vorstandes können für ihren Arbeits- und Zeitaufwand eine ggf. auch pauschale Vergütung erhalten.
  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  6. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens.

§ 4 Entstehung der Mitgliedschaft

  1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist die Anerkennung der Satzung.
  2. Die Mitgliedschaft wird wie folgt unterteilt:
    1. aktive Mitglieder
    2. Fördermitglieder
    3. Ehrenmitglieder
  3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

§ 5 Pflichten der Mitglieder

  1. Aktive Mitglieder sind verpflichtet,
    1. an der Mitgliederversammlung regelmäßig teilzunehmen,
    2. aktiv die Zwecke des Vereins zu fördern,
    3. Mitgliedsbeiträge zu entrichten.
  2. Fördermitglieder sind verpflichtet,
    1. die Ziele des Vereins in materieller oder ideeller Weise zu unterstützen,
    2. Mitgliedsbeiträge zu entrichten.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft wird beendet durch

  1. den freiwilligen Austritt des Mitgliedes. Dieser hat durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand, unter Wahrung einer Frist von vier Wochen, zum Monatsende zu erfolgen.
  2. den Tod des Mitgliedes (bei natürlichen Personen).
  3. den Wegfall des Mitgliedes (bei juristischen Personen).
  4. den Ausschluss des Mitgliedes. Dieser kann aufgrund besonderer Vorkommnisse, insbesondere wegen gröblichen Verstoßes gegen die Satzung durch Beschluss des Vorstandes mit sofortiger Wirkung erfolgen. Dem Mitglied muss vor dem Ausschluss die Möglichkeit der Rechtfertigung gegeben werden. Gegen den Beschluss steht dem Mitglied das Recht auf Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muss binnen vier Wochen nach Erhalt des Ausschließungsbeschlusses eingelegt werden.

§ 7 Organe des Vereins

  1. Die Mitgliederversammlung.
  2. Der Vorstand.
  3. Der Beirat, sofern ein solcher gemäß § 12 eingerichtet wurde.

§ 8 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung setzt sich aus natürlichen Vertretern bzw. Vertreterinnen von juristischen Personen und aus natürlichen Personen zusammen. Fördermitglieder haben Rederecht, jedoch kein Stimmrecht.
  2. Mindestens einmal im Jahr findet die Mitgliederversammlung statt. Ihr obliegt vor allem
    1. die Entgegennahmen des Jahresberichtes und des Kassenberichtes.
    2. die Entlastung des Vorstandes.
    3. die Wahl des Vorstandes.
    4. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen.
    5. die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.
  3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder die Berufung von mindestens einem Viertel der Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe vom Vorstand verlangt wird.
  4. Zur Mitgliederversammlung sind vom Vorstand alle Mitglieder in Textform oder alternativ öffentlich unter Bekanntgabe des Versammlungstermins im für die Stadt Trier zuständigen Amtsblatt unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen einzuladen.
  5. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der Anwesenden. Zur Satzungsänderung ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der Stimmen der anwesenden Mitglieder, zur Auflösung des Vereins eine solche von vier Fünftel erforderlich.
  6. Höhe und Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

 

§ 9 Beiträge

  1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Darüber hinaus kann, wenn es der Finanzierung besonderer Vorhaben oder der Beseitigung finanzieller Engpässe des Vereins dient, eine besondere Umlage erhoben werden.
  2. Höhe und Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages werden von der Mitgliederversammlung per Beschluss festgelegt. Die Mitglieder erklären sich damit einverstanden, dass die Beiträge und Umlagen im Lastschriftverfahren eingezogen werden.
  3. Der Vorstand kann im Einzelfall Beiträge oder Umlagen stunden oder erlassen.

§ 10 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht grundsätzlich aus dem bzw. der 1. Vorsitzenden, dessen bzw. deren Stellvertreter bzw. Stellvertreterin, sowie dem Kassenwart bzw. der Kassenwartin.
  2. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann bestimmt werden, dass ein oder mehrere weitere Beisitzende zusätzlich in den Vorstand gewählt werden.
  3. Der Vorstand wird auf die Dauer von einem Jahr gewählt. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis Neuwahlen stattgefunden haben.
  4. Der Vorstand ist verantwortlich für die Führung der Geschäfte des Vereines.
  5. Wenn möglich ist bei der Wahl des Vorstands zu berücksichtigen, dass ihm mindestens eine weibliche Person angehören soll.

§ 11 Vertretung des Vereins

Die Vertretung des Vereins im Sinne des § 26 BGB erfolgt durch jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinschaftlich.

§ 12 Der Beirat

Der Verein kann einen Beirat wählen, der dem Vorstand in inhaltlichen und wirtschaftlichen Dingen beratend zur Seite steht.

§ 13 Rechnungsprüfung

Auf der Mitgliederversammlung ist ein Rechnungsprüfer bzw. eine Rechnungsprüferin zu wählen. Die Amtszeit beträgt ein Jahr. Der Rechnungsprüfer bzw. die Rechnungsprüferin überprüft die Kassen und Geschäfte des Vereins zumindest einmal im Geschäftsjahr. Über das Ergebnis ist auf der jeweils nächsten Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 14 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr läuft vom 01.01. bis zum 31.12.

§ 15 Beurkundung der Beschlüsse

Die in Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich nieder-

zulegen und von dem jeweiligen Versammlungsleiter bzw. der Versammlungsleiterin und dem Protokollanten bzw. der Protokollantin der Sitzung zu unterzeichnen.

§ 16 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereines kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in § 8, Absatz 5 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins zu gleichen Teilen an das “Exzellenzhaus”, “bühne1” aus Trier sowie den “Kulturverein Sabot” aus Wiesbaden, welche es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben.

 

Impressum>

Angaben gemäß § 5 TMG

Kulturverein villaWuller e.V.
Ausoniusstrasse 2a
54290 Trier

Vertreten durch:
Jan Walter
(1. Vorstandsvorsitzender)



E-Mail:
kulturverein@villawuller.de


Registereintrag:
Eintragung im Vereinsregister.
Registergericht: Wittlich
Registernummer: VR41368

 

Download Beitrittserklärung

Spenden- und Beitragskonto
Empfänger: Kulturverein villaWuller e.V.
IBAN: DE46 5855 0130 0001 0934 18
BIC: TRISDE55XXX